WERDER BAU Bremen # Hauseingangstüreinbau

Montage von nach örtlichem Aufmaß angefertigten Haustüren in vorhandene Rohbauöffnungen

Auch wenn der Rohbau bereits ein Dach hat, kann noch Feuchtigkeit durch Fenster- und Türöffnungen Feuchtigkeit eindringen. Deswegen sollten dann als nächstes die Fenster und die Haustür eingesetzt werden.


Fenster

Fenster werden zur Belichtung und –sofern beweglich – auch zur Belüftung eines Gebäudeinneren benötigt. Sie bestehen aus überwiegenden Glasanteilen und einem Rahmenprofil aus Holz, Kunststoff oder Metall. Unbewegliche Fensterflächen werden als Festverglasung, bewegliche Fensterflächen als Fensterflügel bezeichnet.

 

Zur Befestigung der Glasscheiben wird eine knetbare Dichtmasse, die umgangssprachlich als Fensterkitt (Glaskitt) bezeichnet wird, benötigt. Für Verglasung von Stahlsprossenfenstern wird ein Spezialkitt verwendet.

 

Der Fensterrahmen dient als Rahmenbauteil zur Aufnahme und Übertragung der Lasten aus den Öffnungsflügeln und Festverglasungsanteilen von Fenstern und wird fest in die Gebäudefassade eingebunden.

 

Senkrecht stehenden Teile einer Fensterumfassung aus Natur- oder Betonwerkstein werden als Fenstergewände bezeichnet, hierzu gehört die Fenstersohlbank (liegt horizontal im unterem Abschluss) und der Fenstersturz (liegt horizontal im oberer Abschluss).

 

Ein Fensterbrett wird benötigt für die die innere waagerechte Abdeckung der Fensterbrüstung, welches als ein vertikales Maß zwischen fertig hergestelltem Fußboden und Oberkante des unteren, feststehenden Fensterprofils (Blendrahmens) zu verstehen ist.

Die Qualität der Verglasung hat einen nicht unerheblichen Einfluss auf die späteren Heizkosten.

Tür

Ganz simpel ist eine Tür in einem Gebäude die Vorrichtung zum Verschließen einer begehbaren Wandöffnung, Eine Tür besteht prinzipiell lediglich aus dem Türblatt mit Schloss und Bändern und dem Rahmen bzw. der Zarge. Das hört sich zwar bisher einfach an, ist es aber nicht.

 

Türen unterscheidet man nach

  • Funktion (z.B. Haustür, Zimmertür, Fluchttür, Brandschutztür)
  • Bewegungsart (z.B. Drehflügeltür, Schwingflügeltür)
  • Material (z.B. Holztür, Stahlblechtür, Glastür)
  • Konstruktion des Türblatts (z.B. Rahmenfüllungstür, Brettertür, aufgedoppelte Blockrahmentür, Sperrholz-Tür)
  • Art des Anschlags (z.B. überfälzte Tür, stumpf einschlagende Tür)
  • Richtung der Drehbewegung (DIN-links, DIN-rechts, Pendeltür)
  • Ausbildung der Rahmenkonstruktion (z.B. Blockzarge, Futter und Bekleidung, Stahlzarge)

Sprechen Sie uns an

Wussten Sie schon, dass durch Gesetze und Verordnungen (Landesbauordnungen) Fenster zwingend in der Gebäudehülle z.B. als zweiter Rettungsweg im Katastrophenfall vorgeschrieben sind?

 

Möchten Sie einen Fensterrahmen aus Holz, Aluminium oder Kunststoff? 

 

Und wie sieht es bei den Türen aus? Mit oder ohne Verglasung?

 

Benötigen Sie beispielsweise behindertengerechte Türen, einbruchhemmende Türen, notwendige Fluchttüren?

 

Welche Türhebemechanik (Hebeschiebe- oder Hebedrehflügel) bevorzugen Sie für Balkon und Terrassentüren?

 

Benötigen Sie zusätzlich zu der Klingel- und Türöffner Anlage auch eine Türsprechanlage, die nach DIN 18015-2 genormt ist als Wechselsprech- oder Gegensprechanlage?

Wir beraten Sie gern.